Montag, 20. Oktober 2014

Anleitung: Zahnsalz selbst machen

Vor einiger Zeit habe ich auf Instagram einen Post über selbstgemachtes Zahnsalz versprochen und hier ist er nun (leider mit ein bisschen Verspätung :/ ).

Zähne putzen ist wichtig - das weiß jedes kleine Kind - denn durch regelmäßiges Zähne putzen verhindert man Karies, Zahnstein, Parodontose und damit auch frühzeitigen, krankheitsbedingten Zahnverlust.
Seitdem ich eine feste Zahnspange habe, also seit ca. einem Jahr, muss ich besonders auf meine Mundhygiene achten, da sehr schnell Essenreste hängen bleiben.
Beim Stöbern im Internet habe ich schließlich Zahnsalz als altbewährtes Hausmittel entdeckt.
Die Benutzung kräftigt - sogar wissenschaftlich erwiesen - das Zahnfleisch, kann somit bei Entzündungen oder Zahnfleischbluten helfen bzw. vorbeugen.

Zahnsalz besteht aus Salz und diversen selbst gewählten Kräutern sowie weiteren Extras wie z.B. Heilerde, Natron oder auch ätherischem Minzöl.


Wirkung ausgewählter Inhaltsstoffe:


Salz: 
  • regt den Speichelfluss an, unterstützt damit schonende Selbstreinigung der Mundflora
  • Putzkörper
  • unbedingt hochwertiges, also Meer- oder Himalayasalz verwenden
Heilerde (ultrafein):
  • sehr Mineralstoffreich
  • Putzkörper
Natron:
  • neutralisiert zahnschädigende Säuren im Mund
  • macht Zähne weißer
  • Putzkörper
Salbei:

  • entzündungshemmend
  • macht Zähne weißer
Kamille:
  • beruhigend auf Zahnfleisch
  • antibakteriell 
Rosmarin:
  • desinfizierend
Pfefferminz:
  • gibt frischen Atem


Herstellung:

Zuerst muss alles ganz fein gemörsert werden. Ich habe mit dem Salz begonnen. Danach die Kräuter ganz fein mahlen... es kann eine Weile dauern, bis man den gewünschten Pulvergrad erreicht hat. Es hilft auf jeden Fall, wenn man die Kräuter am Ende nochmal durch ein feines Sieb siebt. Dann mit dem Salz vermischen und gemeinsam mit Natron und Heilerde nocheinmal in den Mörser und alles ganz fein verrühren. Dann würde ich dazu raten es noch ein letztes Mal abzusieben.
Zum Schluss gebt ihr das Zahnsalz in ein verschließbares Gefäß, es sollte nämlich nicht nass werden.
Wer will kann jedoch auch noch ein paar Tropfen ätherische Öle wie z.B. Japanisches Minzöl dazugeben. Die Tropfen einfach unterrühren, das trocknet recht schnell wieder.

Wer eine Zahnpasta mischen kann das Pulver z.B. mit einigen Millilitern starkem Salbeitee vermischen oder auch mit etwas Kokosöl. Letzteres hat auch eine sehr positive Wirkung, es wirkt antibakteriell, kann sogar Karies verhindern.

Das Verhältnis von Salz und Kräutern muss man für sich selbst herausfinden, das ist reine Geschmackssache. ;)

Anwendung:


Etwas Zahnsalz auf die angefeuchtet Zahnbürste streuen und wie gewohnt Zähne putzen & Mund ausspülen.

Bewertung:


Ich habe den Eindruck, dass das Zahnsalz meine Zähne viel effektiver reinigt als handelsübliche Zahnpasta. Ich habe danach auch ein viel saubereres, angenehmeres Mundgefühl. Mein Freund, der ab und zu unter Zahnfleischproblemen leidet, hat mir die hilfreiche Wirkung von Zahnsalz in diesem Bezug auch noch bestätigt.
Ich bin top zufrieden :)
Nur der Geschmack ist etwas gewöhnungsbedürftig.

Ich gebe aber zu, dass ich gerade morgens wenn ich es eilig habe, doch meistens auf normale Zahnpasta zurückgreife.. Momentan nutze ich das Zahnsalz also nur als besondere "Sauberheitskur" ca. 2-3x pro Woche.



Viel Spaß beim Ausprobieren und erzählt mir doch mal von euren Erfahrungen damit. :)

Liebe Grüße,
Julie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen