Dienstag, 14. April 2015

Mate Tee ~ Muntermacher & Durstlöscher

Einige von euch haben sicher schon davon gehört oder vielleicht sogar mal gekostet. Er soll praktisch bei Diäten sein, da er das Hungergefühl dämpft, soll die gesündere Alternative zu Kaffee sein und er wurde schon von den Ureinwohnern Südamerikas getrunken - heute gilt er als Nationalgetränk.
Warum Mate-Tee für mich persönlich zum Favoriten geworden ist und was dran ist an den bekannten Wirkungen erfahrt ihr heute von mir. ;)



Herkunft & Herstellung

Mate Tee wird aus den Blättern des Mate-Baums gemacht, der zur Gattung der Stechpalmen gehört.
Traditionell wächst dieser v.a. in Brasilien, Paraguay und Argentininien und obwohl mittlerweile rund 50% der Blätter auf dem Markt aus landwirtschaftlichen Kulturen stammt, wird der Rest immer noch aus wild wachsendem Mate gemacht, um den weltweiten Bedarf zu decken. 
Bei der Herstellung gibt es zwei Möglichkeiten: 
Grüner Mate
Die Blätter werden zerkleinert und dann etwa einen Monat lang bei Temperaturen zwischen 50 und 60°C fermentiert. Dann werden sie noch sehr kurz sehr stark erhitzt um den Wassergehalt zu verringern und anschließend nochmal eine Weile getrocknet.
Gerösteter Mate ("Real Mate")
Blätter, Blütenstiele, Stiele und junge Triebe werden in einer Drahttrommel gleichmäßig über einem Feuer erhitzt. Durch die Hitze werden Enzyme in den Blättern zerstört und somit die Fermentation gestoppt. Es bilden sich außerdem charakteristische Geschmacks- und Aromastoffe.

Zubereitung

Traditionelle Zubereitung in einer Kalebasse
Mate Tee kann auf verschiedene Arten und Weisen zubereitet werden. Die traditionelle Zubereitung ist auf dem Bild rechts zu sehen, aber man kann ihn natürlich auch wie einen normalen Teeaufguss zubereiten. 
Zu beachten ist dabei, dass Mate nicht mit kochendem, sondern mit leicht abgekühltem Wasser aufgegossen werden soll. Das führt dazu, dass sich nicht so schnell alle Aromastoffe lösen, denn Mate kann gut und gerne mehrmals aufgegossen werden.
Traditionell wird Mate nämlich in Gemeinschaft getrunken, der Gastgeber bereitet den Tee zu und trinkt den ersten Aufguss, da dieser leicht bitter ist. Zum trinken wird ein Trinkrohr mit feinem Sieb benutzt - die Bombilla. Es wird nun immer wieder neu aufgegossen und die Kalebasse herum gereicht, bis jeder einen Aufguss trinken konnte - dabei soll natürlich der letzte noch genauso gut schmecken wie der erste - die traditionelle Zubereitung kann man also fast schon als Kunst bezeichnen.

Inhaltsstoffe & Wirkung

Die genaue Anteil der Inhaltsstoffe hängt natürlich von der Art der Herstellung ab.
In frischen Blättern stecken bis zu 1,7% Koffein, bis zu 0,2% Theobromin und Theophyllin und bis zu 16% Gerbstoffe. Zusätzlich sind noch Chlorophyll, ätherisches Öl und Vanillin enthalten. Zudem sind auch noch Vitamine & Mineralstoffe enthalten.
Mate kann aufgrund dieser Kombination der Inhaltsstoffe also sowohl bitter, als auch süß oder etwas sauer zugleich schmecken.
Koffein ist jedem bekannt, aber was machen die restlichen Stoffe?
Theophyllin:
  • ..."ist ein vom Xanthin abgeleiteter Naturstoff.[...] In geringer Menge kommt Theophyllin auch in Kaffeebohnen, Kolanüssen und Guaraná vor und ist ein Abbauprodukt des Coffeins im Stoffwechsel des Menschen. Theophyllin wird therapeutisch als Arzneistoff gegen Bronchialasthma und andere Bronchialerkrankungen eingesetzt. Ferner steigert Theophyllin auch die Leistung des Herzens und wirkt harntreibend." Quelle
Theobromin:
  • "ist wie Coffein eine organische chemische Verbindung, ein Alkaloid aus der Gruppe der Methylxanthine. Es besitzt eine dem Coffein ähnliche anregende Wirkung. Theobromin kommt in einigen Pflanzen wie dem Kakaobaum, den Kolabäumen sowie in Teepflanzen vor."
  • "besitzt eine gefäßerweiternde sowie herzstimulierende Wirkung[...]. Insgesamt ähnelt die Wirkung auf den menschlichen Organismus der des Coffeins, ist aber deutlich schwächer. Als anregende Substanz wird es oft mit Coffein verwechselt; es hat aber auch deutlich andere Effekte auf den Organismus, da es mild und dauerhaft anregend, aber auch stimmungsaufhellend wirkt." Quelle
Gerbstoffe
  • "verbinden sich bei Kontakt mit Proteinen, was deren Eigenschaften verändert" --> Stabilisierung, Hitzebeständigkeit, ...
  • "entziehen durch ihre zusammenziehende (adstringierende) Wirkung Bakterien den Nährboden, die sich auf Haut und Schleimhaut angesiedelt haben. Schmerz und Wundsekretion werden vermindert, Entzündungen gehemmt, kapillare Blutung gestillt, Bakterien und Giftstoffe können nicht mehr tiefer eindringen."
  • "haben antimikrobielle Eigenschaften und werden eingesetzt bei Magen- und Darmentzündungen, leichten Durchfällen, Entzündungen im Mund und Rachenraum, als blutstillendes Mittel, zur schnellen Wundheilung und bei leichten Verbrennungen und Frostschäden" Quelle

Wen die Stoffe genauer interessieren, kann sich bei vielen Quellen im Internet bedienen, ich habe aber zum allgemeinen Verständnis kurz mal Wikipedia zitiert.

Mate ist in Deutschland als Arzneimittel zugelassen, nichtsdestotrotz wird es aber auch in Teeläden oder normalen Kaufhäusern verkauft.

Mate wirkt...
  • anregend für den Stoffwechsel, die Nerven und Muskeln
  • hilfreich bei Verdauung --> Speichel- und Magensaftbildung
  • aktivierend & kreislaufstärkend
  • lindernd bei Hautreizungen (durch die Gerbstoffe)
  • harntreibend, schweißtreibend
  • leistungssteigernd, hunggerstillend

Persönliche Erfahrungen

Das erste Mal habe ich Mate Tee probiert, weil ich ihn zufällig bei uns im Schrank stehen gesehen habe - vor einiger Zeit mal gekauft, aber nie leer gemacht.
Ich fand den Geschmack auf Anhieb sympathisch, habe mich dann im Internet umgesehen und erkannt: Oh, der ist ja sogar noch richtig gesund! 
Seit diesem Zeitpunkt habe ich regelmäßig Mate getrunken, bis die Packung leer war. Dann habe ich mich in Läden umgeschaut, ihn aber nirgends gesehen und auch die Apotheke hatte keinen da, selbst wenn, wäre er wohl vergleichsweise teuer gewesen.
Schließlich habe ich das Internet durchforstet und bin auf folgenden gestoßen. Enthalten sind 500g, der Preis dafür war 5,90€ + 4,50€ Versandkosten, bestellt über Amazon.

Auf einer Seite der Verpackung sind die oben schon gezeigt Anleitung und außerdem diese Närstofftabelle aufgedruckt:


Zwar beziehen sich die angegebenen Mengen auf 50g Teeblätter und ein Teelöffel entspricht in etwa 1-3g, trotzdem finde ich den Vitamin- & Mineralstoffgehalt für Tee trotzdem recht hoch, man kann den Bedarf ja sowieso nicht allein vom Tee trinken decken. ;) 

Der Tee, den ich hier habe, ist ungeräuchert. Manche Studien fördern den Verdacht, geräucherter Mate Tee könne gewisse Krebsarten fördern, andere wiederum behaupten genau das Gegenteil, nämlich dass diese Stoffe in einer gewissen Konzentration sogar krebsvorbeugend sind, bzw. die Behandlung unterstützen... wie so oft weiß man nicht was denn jetzt der Wahrheit entspricht... ich werde nächstes Mal wahrscheinlich geräucherten probieren und dann danach entscheiden, was mir besser schmeckt.

Zusätzlich ist dieser Tee Bio- und Fairtrade - zertifiziert und es wird auf nachhaltigen Anbau geachtet.

kleine Holzstückchen
in den Teeblättern
Den Geschmack empfand ich anfangs, entgegen der Beschreibung, doch ein wenig rauchig, woran das lag, kann ich leider nicht bestimmen, aber seit dem ersten Mal habe ich das nicht noch einmal so empfunden. Der Tee hat eine gelb-grünliche Farbe und ist auch nach dem zweiten Aufgießen wirklich lecker, es befinden sich jedoch teils wirklich feingemahlene, staubige Blätter, teils noch kleine Holzstückchen im Tee, aber wozu gibt es Teefilter? Das macht mir also nichts aus.



aufgebrühter Tee (2. Aufguss)
Mate Tee ist mittlerweile zum festen Bestandteil meines Alltags geworden. Ich trinke sogut wie jeden Morgen eine Tasse davon, weil ich es vor der Schule nicht schaffe mehr als 1 Scheibe Brot zu essen (nein, davon werde ich nicht satt ;)) und der Tee somit bis zur ersten Pause das größte Hungergefühl ganz gut unterdrückt. Außerdem macht es mich morgens etwas munterer und ich kann besser in den Tag starten. Wenn ich nach der Schule nach Hause komme und noch viel vor habe trinke ich nach dem Mittagessen auch gern nochmal eine Tasse, sozusagen als Energieschub für den Nachmittag. 


Natürlich gibt es Mate Tee auch noch mit verschiedenen Zusätzen: z.B. Guarana oder Orange, Zitrone, Minze etc.
Der Tee mit Guarana enthält mehr Koffein und ist ein richtiger Muntermacher - so empfinde ich es jedenfalls. Ich persönlich mag den Geschmack von reinem Mate Tee aber am liebsten. :) Trotzdem habe ich noch ein paar Mischungen im Kopf, die ich mir gern mal zusammenrühren möchte - ich werde berichten. :)
Gerade, wenn es so gaaaanz langsam auf wärmere Tage zugeht, kann ich mir Mate auch sehr gut als kaltes Erfrischungsgetränk vorstellen, besonders weil eben viele Mineralstoffe mit enthalten sind - wirkt so nämlich einer Hyperhydratation entgegen. :)

 Puuh, das war vielleicht mal ein langer Artikel... ich hoffe ihr habt Spaß beim Lesen und erfahrt vielleicht Dinge, die ihr noch nicht über Mate wusstet. ;)
Wenn euch das Thema gepackt hat, schaut doch mal unter matetee.org vorbei - ist eine sehr schöne Seite, die euch noch mehr Infos als mein Blogpost bietet. :)

Habt ihr selbst schon Erfahrungen mit Mate Tee gemacht?
Habt ihr Lieblingsmischungen?
Hat Mate Tee bei euch die gewünschte Wirkung?
Schreibts mir doch in die Kommentare, würde mich freuen. :)

Liebe Grüße & schönen Nachmittag noch,
Julie

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen